Prof. Dr. rer. nat. Bernd Epe

Prof. Dr. Bernd Epe studierte Chemie und Pharmazie an der Universität Kiel. Er promovierte 1977 am Institut für Organische Chemie der Universität Kiel und war 1980 bis 1983 Postdoc am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Er habilitierte 1989 am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Würzburg und war von 1994 bis zur Pensionierung 2015 Professor für Pharmakologie und Toxikologie am Institut für Pharmazie und Biochemie der Universität Mainz, deren geschäftsführender Leiter er zwischen 2009 und 2013 war.

Er ist Mitglied der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (MAK-Kommission) und der Senatskommission für Lebensmittelsicherheit (SKLM) der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Im Mittelpunkt seiner Forschungstätigkeit standen die endogene und exogene Schädigung der DNA durch reaktive Sauerstoffspezies, das damit verbundene Risiko für Mutationen und Krebsentstehung und um die Reparatur der Schäden. Ein besonderes Interesse galt den DNA-Schäden durch Photosensibilisatoren und durch UV-A sowie ihrer Nutzung bei der sogenannten „Photodynamischen Therapie“.

Zum Arbeitskreis von Prof. Epe