Mehrwert durch pharmazeutische Beratung


Was können Apotheker zur Verhinderung von Arzneimittelabhängigkeit und -missbrauch tun?

Veröffentlicht am: 25.01.2019

Interview mit dem Suchtpräventions-Beauftragten der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg, Dr. Ernst Pallenbach

Dr. Ernst Pallenbach, Villingen-Schwenningen, beschäftigt sich seit Langem mit Fragen der Arzneimittelabhängigkeit, insbesondere der Benzodiazepin-Abhängigkeit im Alter, und wurde aufgrund seiner Expertise von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg zum Suchtpräventions-Beauftragten berufen. Wir befragten ihn zur Rolle von Apothekern bei der Prävention, Erkennung und Behandlung von Arzneimittelabhängigkeit und -missbrauch und zu seinen persönlichen Aufgaben als Suchtpräventions-Beauftragter.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der MMP zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber MMP-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren